Linke-Kreisräte fordern ein Ende der Zockerei um die Radolfzeller Geburtshilfe

Autor | 14. März 2017

„Das unwürdige Hin und Her auf Kosten der Schwangeren muss aufhören“, fordert Hans-Peter Koch und Marco Radojevic ergänzt: „Landrat Hämmerle muss endlich eine Lösung präsentieren, der der Kreistag zustimmen kann.“

Seit Monaten hängt das Damoklesschwert einer Schließung über der Geburtshilfe im Klinikum Radolfzell, kritisieren die linken Kreisräte, „seit Monaten eiert Landrat Hämmerle – auch Aufsichtsratsvorsitzender des Gesundheitsverbundes – herum: Immer neue Gutachten, immer neue Stolpersteine – mal der inszenierte Streit um das Besteller-Prinzip, mal die wohl überflüssige EU-Notifizierungs-Anfrage – verzögern eine zügige Lösung.“

Dabei ist eine Lösung so einfach: Der Landkreis Konstanz muss sich endlich seiner Verantwortung für eine flächendeckende Gesundheitsfürsorge stellen. Und dafür Geld in die Hand nehmen. Denn das Geld ist da, so Radojevic und Koch. Das mehr als nur befriedigende Finanzergebnis 2016 sollte der Landkreis endlich für soziale Ausgaben nutzen.

„Der Erhalt und die langfristige Sicherung der Radolfzeller Geburtshilfe ist das Gebot der Stunde“, so Hans-Peter Koch, „jetzt sollte bewiesen werden, dass Gesundheitsfürsorge im Landkreis Konstanz nicht nur ein Lippenbekenntnis ist. Frank Hämmerle ist in der Pflicht.“

Hans-Peter Koch
Marco Radojevic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.