Villingen: Rassisten wollen wieder marschieren

Autor | 8. Juni 2015

Die Grenzen verlaufen zwischen oben und untenFremdenfeindliche Kräfte verschiedenster Couleur aus der weiteren Region lassen nicht locker. Erneut hat die Rassistenvereinigung, die sich „Pegida Dreiländereck“ nennt, für den 14. Juni einen Aufmarsch in Villingen angekündigt. Vor Ort rufen Antifaschist_innen wieder zur Gegenwehr auf. Die jüngsten Geschehnisse in Konstanz und Radolfzell, wo Unterstützer der Neonazi-Partei „Der dritte Weg“ unter anderem Hetzpamphlete gegen Flüchtlinge in Briefkästen steckten und den 8. Mai zur Verherrlichung des Nationalsozialismus nutzen wollten, zeigen: höchste Wachsamkeit gegen die Versuche des braunen Sumpfs, sich in der Region zu etablieren, ist geboten. Wir dokumentieren den Aufruf des Offenes Antifaschistisches Treffens Villingen-Schwenningen zu Gegenaktionen am kommenden Sonntag.

Am Sonntag, den 14. Juni, will „Pegida Dreiländereck“ wieder in Villingen aufmarschieren. Dieses Mal kündigen sie allerdings anders als bisher eine Demonstration an.

In den vergangenen Wochen wurde nochmal besonders deutlich, wovor antifaschistische Kräfte schon seit Beginn der Pegida-Aufmärsche gewarnt hatten: Durch Pegida vernetzen sich nun rechte Kräfte in der Region. So hat sich am 14. Mai auf Facebook eine Gruppierung Namens „Freikorps Villingen Bodensee“ gegründet, die auch prompt am Pfingstsonntag in der Villinger Innenstadt einen Aufmarsch mit knapp 15 Personen organisierte. Mitglied dieser neuen Kameradschaft ist neben mehreren anderen Faschisten auch Tim Belz, Vorsitzender des Kreisverbands Konstanz-Bodensee der Nazipartei NPD.

Gerade deshalb ist es wichtig, den Rechten entgegenzutreten. Am 14. Juni will Pegida durch die Innenstadt marschieren und nicht mehr nur auf dem Münsterplatz ihren, von weit her angereisten, Hetzern lauschen. Mit diesem Konzept konnten sie zuletzt nur mit Promis wie Lutz Bachmann und Michael Stürzenberger die Teilnehmerzahlen halten. Wenn ihnen eine Demonstration durch die Villinger Innenstadt gelingt, gibt das den rassistischen und faschistischen Kräften in der Region Aufwind.

Darum gilt es gerade jetzt, sich den Faschisten und Rassisten entgegenzustellen und ihren Aufmarsch zu blockieren. Ob mit Sitzblockaden, Demonstrationen und anderen kreativen Aktionen – lasst uns verhindern, das Pegida am 14. Juni mit rechten Hetzparolen durch die Villinger Altstadt ziehen kann!

Anlaufpunkte für Gegenproteste am 14. Juni, jeweils ab 14:30 Uhr:
– Latschariplatz (Stadtmitte)
– Rietstraße (Höhe Franziskanermuseum)

Offenes Antifaschistisches Treffen Villingen-Schwenningen

Treffen jeden ersten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr im Linken Zentrum Mathilde Müller (Jahnstr. 47/1, Schwenningen, Eingang Karlstr.)

www.antifatreffenvs.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.