Alle Jahre wieder: Kälte verschärft die Lage wohnungsloser Menschen

Autor | 24. Oktober 2014
Wohnungslose Menschen

Hilfsorganisationen schlagen Alarm: Immer mehr ohne ein Dach über dem Kopf, auch im Kreis Konstanz (Bild: AGJ-Konstanz).

Das Thema fehlender Wohnraum und wachsende Wohnungslosigkeit soll im Landkreis Konstanz mit zwei Aktionen in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden, eine wird in Singen, die andere in Konstanz stattfinden.

Die AGJ (Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe) Wohnungslosenhilfe im Landkreis Konstanz hat angesichts der prekären Wohnungsnot eine Pressemitteilung verfasst, die aufzeigt, in welch hohem Maße Menschen mit wenig Geld von Wohnraumverlust betroffen sind (siehe unten). Was bedeutet es, monatelang eine Wohnung zu suchen, die mit den Mitteln aus dem Regelsatz für den Lebensunterhalt nicht zu finanzieren ist, welche Ansätze und Konzepte gibt es, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen? Diesen und anderen Fragen wird sich die Veranstaltung „Gemeinsam, nicht einsam – gegen Wohnungsnot“ am 28. Oktober um 18 Uhr in der Singener GEMS widmen. Betroffene werden zu Wort kommen und über ihre Erfahrungen und Erlebnisse berichten. Thomas Poreski (sozialpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag) wird zu Perspektiven für Wohnraumschaffung, insbesondere für junge Menschen in prekären Wohnverhältnissen, Stellung beziehen.

Auch die Landesarbeitsgemeinschaft Mobile Jugendarbeit/Streetwork Baden-Württemberg e.V. schlägt Alarm: aktuelle Statistiken und Rückmeldungen aus Einrichtungen mobiler Jugendarbeit belegen einen deutlichen Anstieg junger Menschen zwischen 17 und 25 Jahren, die über keine eigene feste Unterkunft verfügen und in prekären Verhältnissen leben. Sie nächtigen häufig bei verschiedenen Bekannten und Verwandten, in Gartenhäusern oder leben auf der Straße. Wenn private Netzwerke nicht mehr ausreichen, kann die Situation in den Wintermonaten eskalieren und für die jungen Menschen sogar lebensbedrohlich werden, insbesondere wenn Drogen und Alkohol im Spiel sind. Im Rahmen einer landesweiten Aktionswoche vom 10. bis 16. November wird sich die LAG dem Problem widmen; in Konstanz wird es am 14. November von 15 bis 18 Uhr auf der Marktstätte die Gelegenheit geben, sich rund um das Thema Wohnungslosigkeit junger Menschen zu informieren. Motto der Aktion: „Wohn Raum?“

Anke Schwede

Statement Wohnungsnot im Landkreis Konstanz
anlässlich der landesweiten Liga-Aktion „Wohnst du noch?“

Das Thema Wohnungsnot im Landkreis Konstanz ist brennend. Im gesamten Landkreis Konstanz steht längst nicht mehr ausreichender bezahlbarer Wohnraum für alle Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Regulärer Wohnraum ist insbesondere für einkommensschwache Haushalte kaum noch zu finden. Zunehmend müssen Menschen in prekären Unterkünften zum Teil Jahre ausharren oder ganz auf der Straße schlafen.

Allein bei der AGJ Wohnungslosenhilfe, die im Landkreis Konstanz in den Städten Singen, Konstanz und Radolfzell Einrichtungen betreibt, waren am Stichtag 1.10.2014 insgesamt 257 Personen in Betreuung. Davon 180 Personen ohne eigene Wohnung.

In der Stadt Konstanz waren am Stichtag 1.10.2014 131 Personen bei der AGJ Wohnungslosenhilfe in Betreuung, davon 96 Personen ohne eigene Wohnung.

Ein Drittel der Personen lebt vorübergehend in den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, ein Drittel lebt ohne vertragliche Absicherung vorübergehend bei Familie oder Bekannten und ein weiteres Drittel lebt in Notlösungen wie z.B. Wohnwägen, Gartenlauben oder auf der Straße. Der Frauenanteil liegt bei 21%, es ist aber davon auszugehen, dass die Dunkelziffer wesentlich höher ist. Da es im Landkreis Konstanz keine kommunale Wohnungsnotfallerhebung gibt, sind genauere Zahlen nicht bekannt. Alle Personen benötigen dringend eigenen Wohnraum.

Wir fordern:
► Ein Recht auf eine Wohnung!
► Eine menschenwürdige, bedarfsgerechte und bezahlbare Wohnraumversorgung muss für alle Bürgerinnen und Bürger sichergestellt werden.
► Ein Konzept zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit und die Einführung einer einheitlichen kommunalen Wohnungsnotfallerhebung sind dringend erforderlich.
► Keine Sanktionen bei den Unterkunftskosten im SGB II mehr. Die Praxis der Sanktionen im SGB II sind – insbesondere für die unter 25jährigen Hilfebedürftigen – dringend reformbedürftig.
► Umsetzung von sozialem Wohnungsbau, damit die Wohnungsbaugesellschaften im Landkreis Konstanz ihrer sozialen Verantwortung gegenüber den Bürgern wieder gerecht werden können.
► Ein verfassungsmäßiges Recht auf Wohnung soll garantiert werden.

AGJ Wohnungslosenhilfe im Landkreis Konstanz, Pressemitteilung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.