Kurdisches Neujahrsfest in Konstanz: Werin em bî hevra agirê newrozê geş bikîn!

Autor | 25. März 2015

Newroz-Konstanz-1-300dpiEine Woche, nachdem weltweit Millionen Menschen das traditionelle kurdische Neujahrsfest Newroz begangen haben, feiern nun am kommenden Samstag auch Kurdinnen und Kurden aus der Region ihr Neujahrsfest. Sie wollen „gemeinsam das Newroz-Feuer entfachen“ und laden alle Interessierten zu einem Fest am 28. März in die Halle Petershausen in Konstanz ein. Neben Reden zur Situation der kurdischen Bevölkerung in ihren Heimatländern wird dort auch ein vielfältiges Kulturprogramm mit verschiedenen kurdischen MusikerInnen und der “Tanzgruppe Rojava” geboten.

Im März feiern viele Menschen im Mittleren Osten traditionell das Fest des Frühlings und der Fruchtbarkeit. Für die KurdInnen jedoch ist Newroz (“das neue Jahr”) vor allem ein Tag, an dem sie dem jahrhundertelangen Widerstand gegen Tyrannei und Unterdrückung gedenken. Ihr Neujahrsfest erinnert an Ereignisse, die sich im Jahr 612 v. u. Z. zugetragen haben sollen: Der Legende nach erhoben sich damals, angeführt von einem Schmied, die Vorfahren der KurdInnen erfolgreich gegen den Tyrannen Dehaq und erschlugen ihn.

Mehr als 2600 Jahre danach ist diese Legende für die kurdische Bevölkerung heute weit mehr als eine historische Erinnerung. Newroz, das Symbol ihres Kampfs gegen Unterdrückung und für Frieden, erhält durch die aktuellen Ereignisse eine ganz besondere Bedeutung. Es sind vor allem Kurdinnen und Kurden, die in derselben Region erneut Widerstand gegen finsterste Verhältnisse leisten. Noch gut in Erinnerung ist der Kampf um Kobanê in der Region Rojava, wo im letzten Herbst kurdische Volksbefreuungseinheiten nach monatelanger Belagerung schließlich die Terrormilizen des “IS” besiegen und aus der Stadt vertreiben konnten.

“Das Newroz-Feuer, das in Sengal und Kobani brennt, wird den Nahen Osten befreien”

Weltweit haben am 21. März viele Menschen das kurdische Neujahrsfest gefeiert, allein in der Türkei beteiligten sich Millionen an den Newroz-Veranstaltungen. In Bonn gingen mehr als 10.000 Menschen auf die Straße, um für ein Ende der Unterdrückung der KurdInnen und Frieden in der Region zu demonstrieren. Das zentrale Motto der diesjährigen Feiern nahm Bezug auf die in Syrien und Nordirak vom IS befreiten Städte: “Das Newroz-Feuer, das in Sengal und Kobani brennt, wird den Nahen Osten befreien.”

Free Ocalan TanamyGulphstringersHöhepunkt der größten Kundgebung in der türkischen Metropole Diyabakir war die Verlesung einer Botschaft des in der Türkei inhaftierten PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan vor über einer Million Menschen. Unter dem Imperialismus seien in den vergangenen hundert Jahren die ethnischen Gruppen und Glaubensgemeinschaften im Nahen Osten im Rahmen einer “Teile-und-Herrsche-Strategie” in sinnlose Kriege gegeneinander gehetzt worden, erklärte Öcalan. Dazu gehöre auch der IS, “hervorgelockt von den imperialistischen Kräften, die ihre Bestrebungen im Nahen Osten nicht aufgegeben haben”.

Doch nun stehe der Kampf für Demokratie, Freiheit, Geschwisterlichkeit der Völker und Frieden an einer historischen Schwelle. Er appellierte insbesondere an den türkischen Staat, die Prinzipienerklärung für den Friedensprozess umzusetzen, die Regierungsvertreter und Parlamentarier der prokurdischen Opposition Ende Februar gemeinsam vorgestellt hatten. Es sei an der Zeit, den „zerstörerischen und konfliktreichen Nationalismus“ zu überwinden und im demokratischen Konsens ein gemeinsames Haus des Mittleren Ostens zu errichten.

Die Menschen verteidigten dabei nicht nur ihren Heimort. In Kobanê und zwei weiteren Kantonen in der Region Rojava hat die überwiegend kurdische Bevölkerung erfolgreich basisdemokratische Selbstverwaltungsstrukturen aufgebaut, die Schluss machen wollen mit jahrhundertlanger feudalistischer Unterdrückung, ethnischen und religiösen Auseinandersetzungen und Fremdbestimmung. Dieses von der kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihren Schwesterorganisationen initiierte und unterstützte Projekt der “Demokratischen Autonomie” entwickelt inzwischen im gesamten Nahen und Mittleren Osten eine große Anziehungskraft und kann sich zu einem Modell für die von Krisen und Kriegen geschundene Region entwickeln. Daran erinnert das zentrale Motto des Aufrufs zur bundesweiten Newroz-Demonstration: “Im Lichte von Kobanê zur Freiheit der Völker”.

Zum regionalen Newroz-Fest in Konstanz laden die VeranstalterInnen alle ein, “die ihre Träume und Kämpfe für eine demokratische, gerechte, gewaltfreie und ökologische Welt mit uns vereinen wollen” (zentraler Newroz-Aufruf).

Jürgen Geiger


Newroz – Kurdisches Neujahrsfest

Samstag, 28. März
Konstanz, Halle Petershausen (Conradin-Kreutzer Straße 5)
15 bis 22 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.