Landes-Arbeitsgemeinschaft der Linken: Friedenspolitischer Ratschlag in Friedrichshafen

Autor | 4. November 2014

Nein zum Krieg LinkeIn vier Vortragsveranstaltungen will die Landes-Arbeitsgemeinschaft „Frieden“ der Partei DIE LINKE am kommenden Samstag über militärische „Friedenseinsätze“ und Rüstungsschmieden am Bodensee sowie über die Krisenherde im Nahen Osten und der Ukraine aufklären. Auf der öffentlichen Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft in Friedrichshafen sprechen der stellvertretende Parteivorsitzende, Bundestagsabgeordnete, Rüstungsexperten und Lokalhistoriker – hier die Programmübersicht:

Ukraine, Russland und die Krim
Zeit: 11:45 Uhr bis 13:00 Uhr
Referent: Jürgen Wagner (Informationsstelle Militarisierung, Tübingen)

100 Jahre Erster Weltkrieg, Graf Zeppelin und die Rüstungsschmieden am Bodensee
Zeit: 13:15 Uhr bis 14:15 Uhr
Referent: Charly Schweizer (Lokalhistoriker, Lindau)

So genannte „Humanitäre Interventionen“ und Debatten um UN-Einsätze
Zeit: 16:00 Uhr bis 17:15 Uhr
Referenten: Tobias Pflüger (DIE LINKE, Stellv. Parteivorsitzender), Thomas Mickan (Informationsstelle Militarisierung, Tübingen)

Eskalation im Nahen und Mittleren Osten: Irak, IS, Türkei und Gaza
Zeit: 15 Uhr bis 16:30 Uhr
Referentinnen: Heike Hänsel MdB (Entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE) und Annette Groth (Menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Bundestagsabgeordnete aus Friedrichshafen).

Die Tagung beginnt am Samstag, 8. November, um 11 Uhr im Gemeindesaal St. Nikolaus, Karlstraße 17, in Friedrichshafen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, aber hilfreich für die Vorbereitung. Nach Möglichkeit einfach eine E-Mail senden an inge.jakowlew@dielinke-bodensee.de. Weitere Informationen auf der Homepage der baden-württembergischen Linken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.